DenkerundDichter — 03.01.13, 20:24:32

Stumm steht sie da - Musikversion

Wer den Text schon aus unseren Schwesternpodcast kennt, wird von dieser neuen Version noch mehr begeistert sein. Hört Rein und viel Vergnügen:

Stumm steht sie da
==================


stumm steht sie da
stumm
steht sie da
die freiheit
und weiß nichts mit sich anzufangen..

leise wispernd
kauert die stimme
des selbstbestimmenden iches daneben

"was soll ich nur...soll ich ...soll i c h ?..
mich hört doch niemand....
nicht mal der hohle klotz der mich umhüllt.."
jammert sie

und recht hat sie
die ohren sind verstopft
betropft mit lautem grellen schein
zähe klebrig masse
schimpft sich heutige zeit
gar realität

schein nicht sein..
wen kümmerts noch?
wem fällt es gar noch auf?

ach wer brauch dich schon
g e danke
bist doch längst verraucht
in zeiten in denen man dich noch hörte..
noch dachte
noch glaubte was du sagst..

´mein kopf mein kopf
ich trage dich
ich halte und ich wackle
ich schüttel dich
ich rüttel dich..
sitzt auf dem hals ..ich schmücke dich
ich laufe und ich wanke..

gedanken
ohne weltlich schranken..
g i b t es nicht mehr
hier
in dir..
s i n d
mir völlig fremd...
und ich wackle und ich rüttel
und schmücke und ich schüttel,,
d o c h
deines ursprungs sinn
mag ich nicht zu füllen´

..redet wirr der hohle klotz
der diesen kopf umhüllt..
d o c h
nicht füllt..

still blickt die gemeinsamkeit die freundschaft an
zwei leise zuhörer des geschehens
"weißt du noch..ach weißt du noch..?
ja weißt du noch ich weiß es doch..
was frag ich noch was frag ich doch
du weißt es doch du weißt es noch.."
stellt die gemeinsamkeit der freundschaft wirre fragen
die schon längst gefragt..gesagt
gedacht
b e a n t w o r t e t sind
"ich weiß es noch
ich weiß es doch
ja weißt du doch ich weiß es noch..?."
fragt sie antwortend zurück
die freundschaft so alt und grau
doch einsam
wär sie nicht gemeinsam hier verweilt
der gemeinsamkeit ein freund geblieben
wär sie längst vertrieben gänzlich...

der mensch der meint er bräucht sie nicht
ist längst schon nicht mehr mensch..
umhüllend hohler klotz...

gedachte gedanken rannen..den abfluß
blubbernd empor.,
um zu sprießen blumig farbenfruchtig pracht
sich zu ergießen in die w e i t e

d o c h schau
dort drüben laufen sie..
schau doch
eine armee
eine ar mee aus bambusgehölz und strohhalmen..
bilden gerade ein feld
ein feld die erde zu beziehen..
zu bespannen..lückenlos
drum eile bloß
d a v o n
wer sie nicht füllen will..


Autorin und Sprecherin Anika Fábián

Download MP3 5,4 MB

Einen Kommentar hinterlassen

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.